Suzuki Hayabusa mit Turbolader

Dieses Projekt hatte ich mit den Streetfigthers Interlaken zusammen.
Progressive Moto Art hat den Motor, Turbo und die Messung erledigt.
Die Streetfighters waren für das Optische zusändig.





So sah der Motor nach dem Entfernen vorher aus. Was hier so traurig runterhängt (Pfeil), ist der Kühlwasserschlauch. In der Ölwanne unterm Motor war kaum noch Öl drin - es hatte sich zum grössten Teil in den Abgasturbolader geflüchtet.

So sah das Bike aus. Die Hayabusa hatte der Voreigentümer schwarz spritzen lassen. Die Verkleidung vorne ist aus Polyester und wurde nachträglich angebaut:

Danach wurde der Motor ausgebaut. Wir erkennen noch den massigen Brückenrahmen der Hayabusa:

Der ausgebaute Hayabusamotor:

Da der letzte Besitzer von Turbos wenig verstanden hatte, waren die Kolben und der Turbo hinüber (siehe weiter oben). Es mussten neue Kolben her:

Hier sehen wir schön die alten Kolben (hinten) und die neuen Kolben (vorne):

Nahaufname. Bei dem alten Kolben (links) ist der Führungssteg herausgebrochen. Rechts der neue Kolben. Der rote Pfeil hat Reto nachträglich hinzugefügt, um sich über die Einbaurichtung im Klaren zu sein. Der rote Pfeil muss zwingend in Richtung Auslassventil zeigen:

Der geöffnete Motor. Pleuel und Kurbelwelle konnten weiterverwendet werden. Ganz wichtig aber war, neu eine Spacerplatte von wenigen mm Dicke hinzuzufügen. Sie verändert den Kolbenhub entscheidend und sorgt dafür, das die Verdichtung im Motor auf einen Wert von circa 8 : 1 sinkt (Orginal-Hayabusa: 12,5 : 1). Höhere Verdichtung zehren bei einem Ottomotor enorm an der Lebensdauer von Motor und Turbo:

Hier wurden die Kolben schon dazugebaut. Links (Pfeil) sieht man die herunterhängende Steurerkette. Sie verbindet Kurbelwelle mit Nockenwelle. Dahinter ist der Steuerkettenspanner zu sehen:

 Der Ventilkopf wies nur leichte Verbrauchsspuren auf und konnte so weiterverwendet werden:

Was muss diese Kurbelwelle aushalten! Hier sieht man den Kurbelwellenstumpf aus dem Gehäuse gucken (Pfeil).

Gut gefedert: die Kupplung erhielt neue Federn (unten):

Der Kupplungskorb:

Und der Hayabusamotor mit dem Abgasturbolader (Bildmitte). Oranger Pfeil: Hier geht die Luft mit 0.8 Bar retour zum Ansaugtrakt. Blauer Pfeil: diese Luft ist endültig verbraucht und wird zum Auspuff hin befördert.